Die Karl und Anna Buck Stiftung

fördert Wissenschaft und Forschung, Gesundheitswesen und Berufsbildung. Ein Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses in den Bereichen Medizin, Medizintechnik, Chemie, Biotechnologie und anderer Life-Science-Wissenschaften.

Karl Buck hat die Karl und Anna Buck Stiftung im Jahr 2000 errichtet, um die Unternehmensnachfolge zu regeln. Sein Lebenswerk Buck-Chemie sollte von bewährten und verdienten Mitarbeitern im Sinne seiner Leitkultur auch nach seinem Tod weitergeführt und erhalten werden.

Gegründet hat Karl Buck die Firma Buck-Chemie 1966 in Stuttgart Vaihingen. Der Fokus lag auf Entwicklung und Herstellung eines Reinigungs- und Pflegemittels für die Toilettenschüssel mit dem Namen „WC66“ – Vorläufer des heutigen WC-Steins und damals eine Neuheit auf dem Weltmarkt. Heute entwickelt und produziert das Unternehmen reinigende, duftende und pflegende Konsumgüter wie Duftsteine für Toiletten oder Entkalkertabs. Durch Akquisitionen wurde das Produktspektrum wesentlich erweitert. Das inzwischen in Herrenberg ansässige Unternehmen gehört heute zur Buck Holding AG mit Sitz in Höri.

Die Karl und Anna Buck Stiftung ist eine gemeinnützige rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts, die gemeinnützige Zwecke aus den Erträgen ihres Vermögens verfolgt. Sie bewilligt Fördermittel nach internen Grundsätzen im Geiste des Stifters Karl Buck. Eine Vergabe auf Antrag ist nicht möglich.